• header08
  • header04
  • header06
  • header01
  • header03
  • header09
  • header07
  • header02
  • header10
  • header05

PERI Cup 2022

Bei solch einem Sommer wie dem heurigen tut einem das Seglerherz doppelt weh, wenn das Boot den ganzen Sommer in der Werft verbringen muss, um unvorhergesehen saniert zu werden. So geschehen mit der CLEVER II AUT 90, die erst kurz vor dem PERI Cup eingewassert werden konnte, gerade aber noch rechtzeitig für dieses einzigartige Event.

Aber diese Regatta war für uns aus einem anderen Grund eine ganz besondere: ich kann mich nicht erinnern, dass jemals drei Generationen auf einem 30-iger an einer Regatta teilgenommen haben? Vater und Sohn auf einem Boot hatten wir ja schon öfter … aber dazu noch mit Enkel – das ist schon etwas ganz Besonderes … und das in voller Harmonie.

Der Enkel hat seine Sache ganz ausgezeichnet gemacht und seine Hände wurden im Mitschiff überall gebraucht. Der Sohnemann war seit langer Zeit wieder Mal am Steuer der CLEVER II und das hat schon was … und Opa war sowieso im siebten Himmel. Und mit Hanno Sohm im Vorschiff, der von klemmender Roll-Fock, defektem Motor, gerissenem Unterliek etc. einfach alles Ruckzuck repariert, kann doch nichts mehr passieren. Also trotz dem etwas widrigem Wetter eine sehr gelungene Aktion.

Und ja – bei all der Melancholie darf ich nicht auf das Regattasegeln vergessen: Am Samstag brachte die immer sehr umsichtig agierende Wettfahrtleitung drei schöne Wettfahrten ins Ziel (das Wetter lassen wir jetzt mal beiseite). Die Wettfahrtsiege strichen Rolf Steuer mit GER 105, Michael Hund mit GER 154 und Kurt Huppentkothen mit AUT 113 ein. In den Schlusstag gingen somit GER 105 als Führende vor AUT 113 und Christoph Dargel auf GER 114. Obwohl wir gefühlt nie was mit der Spitze zu tun hatten, waren wir aus irgendeinem Grund vierte nach dem ersten Tag. Darauf lässt sich am Abend doch anstoßen.

Apropos Abend: Diesmal lud die Familie Schwörer die 30-iger Gemeinde in die Eilguthalle ein und was soll ich sagen: Wie immer eine tolle Veranstaltung und wir können uns nur im Namen aller nochmals ganz herzlich für dieses tolle Event und die großzügige Gastfreundschaft bedanken.

Der Sonntag brachte noch eine Wettfahrt bei Südwind, die mit fünf Frühstartern (!) noch ein bisschen durchwürfelte. Nutznießer im Gesamtergebnis war Thomas Münzer mit GER 130, der mit seiner Crew Georg Bercher, Josef Kuhn und Michael Wolff schlussendlich mit den Plätzen 4/2/DSQ/1 den PERI Cup 2022 für sich entscheiden konnte. Dahinter platzierte sich Rolf Steuer mit Andreas Hohner, Gabi Steuer und Felix Kling auf GER 105 mit 1/3/3/OCS auf dem zweiten Platz. Dritter wurde Kurt Huppenkothen mit Robert Nagel, Tochter Moa Huppentkothen und Patrik Stenberg auf AUT 113 mit 3/5/1/OCS.

Klaus Diem, CLEVER II AUT 90

Gesamtergebnis pdf