• header10
  • header02
  • header08
  • header05
  • header07
  • header09
  • header01
  • header04
  • header06
  • header03

Harder Cup 2016

Erst trocken – dann nass

Ein extrem unterschiedliches Wetter hatten am Wochenende (18./19. Juni 2016) die Segler beim traditionellen Harder Cup.

Am Samstag blieb bei leichtem und konstantem Südwestwind der Regen aus, trotz einer ziemlich nassen Vorhersage. Die Segler der Lacustre, der 30 qm Schärenkreuzer und der 45er nationalen Kreuzer blieben trocken, während es ein paar Kilometer weiter am Schweizer Ufer wie aus Kübeln goss. Am nächsten Tag regte sich vormittags in Hard kein Hauch, während es von oben wie aus Feuerwehrschläuchen regnete. „Wir haben die Teilnehmer am Sonntag nicht mehr aufs Wasser geschickt,“ meinte Wettfahrtleiter Thomas Peter vom Yacht Club Hard, der die Regatta zusammen mit seinem Bruder Jürgen leitete. „Das hätten wir den Mannschaften nicht antun können - und die Mehrheit hat das goutiert.“

Schließlich waren am Samstag bereits drei Wettfahrten gewertet worden, bei leichten ein bis 1,5 Beaufort. Das erste Rennen wurde am Leefass abgekürzt, das zweite ging mit einer zweiten Kreuz am Luvfass zu Ende, während der letzte Lauf mit zwei vollen Runden gesegelt wurde.

Bei den Lacustre (10 Schiffe) siegte Lokalmatador Markus Bilgeri vom Yacht Club Hard vor Stephan Frank vom Lindauer Segler-Club. Er fuhr als einziger im Feld die verkürzte Genua, die erst seit dieser Saison allgemein zugelassen ist. „Ich bin ganz erstaunt, dass der neue Segeltyp auch bei dem schwachen Wind so gut läuft,“ meinte der Zweitplatzierte. „Aber bei etwas mehr Welle mag das schon wieder anders aussehen.“ Dritter wurde Erich Buck vom Yacht-Club Langenargen.

Bei den 30 qm Schärenkreuzern (12 Teilnehmer) gewann Kurt Huppenkothen vom Bregenzer Segel-Club, vor dem punktgleichen Rolf Steurer vom Yacht-Club Radolfzell. Den dritten Platz belegte Andreas Thorn vom Bodensee-Yacht-Club Überlingen.

In der Klasse der 45er nationalen Kreuzer (5 Boote) siegte Christian Severens vom Württembergischen Yacht-Club vor seinem Vereinskameraden Philipp Wieland und Michael Rek vom Yacht-Club Langenargen.

Bericht von Stephan Frank (Lacustre Vereinigung Bodensee)

Gesamtergebnis pdf